Zdá se, že používáte prohlížeč, jenž nepodporuje aktuální technologie pro zobrazování obsahu na webu. Doporučujeme Vám prohlížeč aktualizovat nebo si stáhnout takový, jenž dnešní standardy splňuje.

Aktualizovat

Tento web používá k poskytování služeb a analýze návštěvnosti soubory cookie. Používáním tohoto webu s tím souhlasíte. (Další informace)

Přeskočit na hlavní obsah

Das Rathaus

Standort: Havlíčkovo náměstí (Havlíček-Platz), oberer Rand des Parks, Flanke

Östlich des Prager Zentrums erstreckt sich das größte Viertel des Stadtteils Prag 3, Žižkov. Als eigenständige Gemeinde entstand es im Jahre 1875 unter der Bezeichnung Královské Vinohrady I. (Königliche Weinberge I.) infolge der Teilung der Königlichen Weinberge, wobei Královské Vinohrady I. im Jahre 1878 in Žižkov umbenannt und Žižkov im Jahre 1881 in den Rang einer Stadt erhoben wurde. Im Jahre 1922 wurde diese in das sog. Groß-Prag eingemeindet. Seit dem Jahre 1960 stellt Žižkov fast den gesamten Hauptbestandteil des Stadtbezirks Prag 3, seit dem Jahre 1990 auch des territorialen Stadtteils Prag 3 dar.

Der erste Sitz des Žižkover Gemeindeamtes nach der Aufteilung der Königlichen Weinberge (Královské Vinohrady) befand sich in der heutige Straße Pod Vítkovem (Unter dem Veitsberg) im Haus Nr.  554, errichtet durch Karel Hartig, Baumeister und erster Bürgermeister der verselbstständigten Gemeinde Žižkov. Bald darauf wurde das Amt auf den Prokop-Platz (Prokopovo náměstí) in das Haus Nr. 100 verlegt, welches ebenfalls von K. Hartig für die Bürgerliche Vorschusskasse (Občanská záložna) und das spätere Bezirksgericht erbaut worden war. Im Oktober 1887 bewilligte der Stadtrat die Entwürfe für die Errichtung des neuen Rathausgebäudes auf dem Baseler Platz (Basilejské námestí, heute Havlíček-Platz/Havlíčkovo náměstí). Der ursprüngliche Baseler Platz (Basilejské náměstí) entstand bereits im Jahre 1875. Im Jahre 1911 wurde er nach dem Dichter, Journalisten und Politiker Karel Havlíček Borovský umbenannt. Bereits bei der Planung Žižkovs rechnete man mit ihm als zentralem Platz und Verwaltungszentrum. Er ist leicht abschüssig, am höchsten gelegen ist die Südseite, während die Nordseite das niedrigste Höhenniveau hat. Die nordöstliche Seite des Platzes bildet die Prokop-Straße (Prokopova ulice), in die westliche Richtung führt die Štítný-Straße (ulice Štítného) nach Südosten die Straße Lupáčova und nach Südwesten die Straße Lipanská. Gerade auf dieser Seite befindet sich das bedeutendste Gebäude des Platzes (Nr. 700), das Žižkover Rathaus, errichtet im Stil der Neurenaissance in den Jahren 1889-1891 nach Plänen des Architekten Jan Šimáček, Mitglied des Žižkover Stadtrates. Das Žižkover Stadtamt übersiedelte in das neue Gebäude am 3. und 4. September 1890, für die Öffentlichkeit öffnete es am Vorabend des Beginns der Prager Landes-Jubiläumsausstellung, am 14. Mai 1891, seine Pforten. Im September des gleichen Jahres stattete Kaiser Franz Josef I. dem Žižkover Rathaus einen Besuch ab.

Das Gebäude des Rathauses ist eines der schönsten Rathäuser in Prag.  Ein Flügel des Rathauses ist dem Platz zugewandt, der andere, in der Straße Lipanská gelegene Flügel wurde in den Jahren 1910-1911 zunächst um einen Anbau im Jugendstil nach einem Entwurf des Baumeisters Zdeněk Frič ergänzt, wobei das Rathaus später in dieser Richtung um weitere Häuser in der Straße Lipanská 9 und 7 erweitert wurde. Das historische Gebäude des Rathauses ist als rechtwinkliges, zweiflügeliges Bauwerk mit einem Eingangsrondell in der Ecke gestaltet, der Haupteingang ist der Kreuzung der Straßen Lipanská und Lupáčova zugewandt, völlig im Geiste der unkonventionellen Žižkover Urbanistik. Im Hinblick auf die Komposition ist es als zwei Rondelle in Gestalt einer Acht gelöst, von denen die Verwaltungsgebäude ausgehen. Die Komposition der beiden Rondelle wird in imposanter Weise in das Interieur des Rathauses projiziert. Das äußere Rondell umfasst ein prunkvolles Foyer, im ersten Stock die repräsentativen Räume der Leitung des Rathauses und im zweiten Stock einen runden, ursprünglich als Tagungssaal der Kommissionen gedachten Raum, an welchen der heutige Trausaal, der einstige Verhandlungssaal der Stadtvertretung in den Jahren 1890 bis 1911, anknüpft. Den Trau- bzw. Zeremoniensaal mit einer Kassettendecke im Stil der Neurenaissance ziert das monumentale Gemälde Schlacht auf dem Veitsberg am 14. Juli 1420 von Adolf Liebscher aus dem Jahre 1907. Das innere Rondell besteht aus einer großartigen, repräsentativen Treppe. Das Gebäude ist der Sitz der Selbstverwaltung und des Amtes des Stadtteils Prag 3, zu ihm gehören auch ein Ausstellungssaal im Souterrain und eine kleine Außengalerie im Innenhof. Im Žižkover Rathaus gingen viele bedeutende Persönlichkeiten den Bund der Ehe ein, unter anderem der Schauspieler Vlasta Burian, der Dichter Jaroslav Seifert und zweimal der Präsident Václav Havel.

Login