Zdá se, že používáte prohlížeč, jenž nepodporuje aktuální technologie pro zobrazování obsahu na webu. Doporučujeme Vám prohlížeč aktualizovat nebo si stáhnout takový, jenž dnešní standardy splňuje.

Aktualizovat

Můžeme pracovat s cookies,
ať víme, jak to na našem webu žije?

Přeskočit na hlavní obsah

Das Žižkover Gaswerk

Für die Bedürfnisse der Straßenbeleuchtung der Stadt schritt die Stadt Prag zur Err­ichtung des Gemeindegaswerks auf den gekauften Grundstücken im Bereich, der durch die sp­äteren Straßen Karlova (heute Seifertova) und Přemyslova (heute U Rajské zahrady/Am Paradiesgarten) abgegrenzt wurde. Das im Gaswerk ab dem Jahre 1866 hergestellte Gas nu­tzten für die Beleuchtung Prag, Žižkov und Královské Vinohrady (Königliche Weingärten). Ab dem Jahre 1889 wurde Žižkov elektrisch beleuchtet.
Das Gaswerk war bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts in Betrieb. Nach seiner Schließung entstand ein bemerkenswerter Raum, bestehend aus Gebüsch, den verunkrauteten Tanks und weiteren Anlagen, der zu heimlichen Expeditionen und mehr oder weniger gefähr­lichen Kinderspielen verlockte. „Auf ins Gaswerk,“ war fortan die beliebte Aufforderung zu Abenteuern kindlicher Dimensionen, denen jedoch gut erzogene Kinder widerstehen mussten oder hätten widerstehen sollen.

Heute steht an der Stelle des Gaswerkes unter anderem das Stadion des FC Viktoria Žižkov. Ursprünglich wurde in Ohrada gespielt und kurzzeitig auch in Strašnice. Im Jahre 1965 erhielt Viktoria das neu rekonstruierte Stadion in der Seifert-Straße in die Wiege gelegt, und so wurde jener Klub erneuert, welcher dem FC Sparta und Slavia in der Saison 1927/28 den Meistertitel zu nehmen vermocht hatte.

Login