Zdá se, že používáte prohlížeč, jenž nepodporuje aktuální technologie pro zobrazování obsahu na webu. Doporučujeme Vám prohlížeč aktualizovat nebo si stáhnout takový, jenž dnešní standardy splňuje.

Aktualizovat

Tento web používá k poskytování služeb a analýze návštěvnosti soubory cookie. Používáním tohoto webu s tím souhlasíte. (Další informace)

Přeskočit na hlavní obsah

Parukářka und Umgebung, Hl.-Kreuzberg und die Kapselfabrik (Kapslovna)

Der sich lang dahinziehende Kamm, der auch Wolschaner Berg oder Schlösschen genannt wird, war eine beliebter und viel besuchter Ausflugsort. Hierher kamen Familien mit Kindern zu unendlichen Spielen. Eine beliebte Kurzweil war es, Drachen steigen zu lassen.  

Für den nordöstlichen Teil des Berges ist die Bezeichnung Parukářka (nach der einstigen dortigen Fertigung von Perücken und Haarteilen des Herrn Hrabánek) gebräuchlich, was auch die Bezeichnung des ursprünglichen Gehöfts war, in welchem sich ab dem Jahre 1825 eine Fabrik für Munition, im Volksmund Kapselfabrik genannt, befand. Ihre französischen Besitzer Louis Sellier und Jean Bellot wählten diesen Ort wegen seiner erheblichen Abgeschiedenheit von der umliegenden Bebauung aus, was wegen der erheblichen Gefährlichkeit der Produktion wünschenswert war. Die Firma Sellier & Bellot stellte viele Jahre lang das größte Žižkover Industrieunternehmen dar. Im Jahre 1936 übersiedelte das Unternehmen aufgrund des Gefahrenrisikos in ein neues Werk nahe der Stadt Vlašim. Die Errichtung der neuen Häuser erfolgte von der ursprünglichen Kapselfabrik auf Sichtweite bzw. Schussweite.

Login